1ST GERMAN LACROSSE CLUB - FOUNDED 1993

Die Geschichte des BLAX

Der Berliner Lacrosse Verein (BLAX e.V.) wurde 1993 von 7 Studenten auf Initiative von Jörn Pelzer gegründet. Die Gründungsversammlung fand im Cafe Einstein in der Kurfürstenstrasse statt. Der BLAX war damit der erste Lacrosse Verein in Deutschland. Seit 1994 gibt es beim BLAX auch eine Damenmannschaft.

Ebenfalls seit 1994 gibt es die BERLIN OPEN, die damals auf Ascheplätzen (!) mit zwei Mannschaften aus Tschechien und einigen amerikanischen Trainern ausgetragen wurden. International wurden diese Spiele mit dem Besuch von Steve Stenersen (Lacrosse Foundation, USA), Peter Mundy (Präsident der Europäischen Lacrosse Federation), David Shuttleworth (English Lacrosse Union) und den beiden World Series Schiedsrichtern Graham Lester und Simon Peach geehrt.

1994 stellte der BLAX gemeinsam mit einigen Spielern aus München (die später den Münchener Lacrosse Club gründeten) die Herren Nationalmannschaft für den World Cup 1994 in Manchester. So ist es nicht verwunderlich, dass das erste Tor, das jemals von einer Deutschen Nationalmannschaft in einem internationalen Spiel geschossen wurde, von einem BLAX-Spieler (Ingo Hess) stammte.

In den ersten Jahren erfüllte der BLAX auch die Aufgaben des Deutschen Lacrosse Verbands und organisierte Welt/Europameisterschaften, Nationaltrainer und Sponsoren und die Gründung neuer Vereine. So initiierten/halfen Spieler des BLAX bei der Gründung der Vereine Kiel, Bonn, Düsseldorf, Passau, VFK Berlin, Heidelberg, Göttingen, Freiburg, Hannover, Cottbus und Weimar.

Im Jahr 2009 ist der BLAX dem Sport Club Charlottenburg (SCC Berlin e.V.) beigetreten und stellt nun die Abteilung Lacrosse. Mit diesem Beitritt erfolgte auch der Aufbau einer Juniorinnen- und einer Junioren-Mannschaft, die wie die Senioren-Mannschaften am deutschen Ligabetrieb teilnehmen.

Seit der Gründung des BLAX im Jahr 1993 konnte die Damen- und auch die Herren-Mannschaft mehrmals die Deutsche Meisterschaft gewinnen. Insgesamt wurde der BLAX acht mal Deutscher Meister und acht mal Deutscher Vizemeister. Zudem brachte der BLAX mehrere Nationalspieler hervor