BLAX - Berlin Lacrosse

BLAX Damen bei der Deutschen Meisterschaft

Am 14. und 15. Juni wurde die Deutsche Lacrosse-Meisterschaft in Neubiberg bei München ausgetragen. Das erste Damenteam des BLAX hat sich in den Playoffs in Dresden einen Platz im Halbfinale erkämpft und brach schon Freitagabend topmotiviert Richtung Bayern auf.

Die Spiele in der Bundesliga Ost hatte die Mannschaft problemlos gemeistert, doch galt es, sich nicht auf den Siegen auszuruhen. Das Gefälle in der Spielerfahrung zwischen den Teams in der noch jungen Liga ist groß, und im vergangenen Jahr scheiterten die Damen in den Playoffs an der Herausforderung, sich auf stärkere Gegner einzustellen.

Rob Novorolsky, der das Team seit Anfang 2014 trainiert, konnte mit zwei Siegen gegen die Mainz Musketeers und den SC Frankfurt 1880 in den Playoffs erste Erfolge auf dem Weg zur Meisterschaft verbuchen. Nach drei Jahren beim DHC Hannover, den er zweimal zum Meistertitel führte, verschlug es Novorolsky nach Berlin – mit dem klaren Ziel vor Augen, auch mit den BLAX-Damen den Titel zu ergattern. Zuletzt war dies der Mannschaft im Jahr 2006 gelungen. Die Herren des BLAX mussten sich in den Playoffs Teams aus München und Stuttgart geschlagen geben und verpassten somit knapp den Einzug ins Halbfinale.

foto

Herren Playoffs 2014

Bereits vor zwei Wochen ging es für die Herren nach Leipzig, um sich dort in den Playoffs, der Qualifikation zur deutschen Meisterschaft zu behaupten.
 
Mit einer sehr gemischten Mannschaft aus Playoff und DM erfahrenen Spielern und neueren Spielern stellte man sich dieser Aufgabe.
 
 

BLAX Herren gewinnen SCC Teamstaffel

Die Herrenmannschaft vom BLAX hat die SCC interne Wertung der Teamstaffel gewonnen und sich wieder erfolgreich gegen die anderen Sportarten durchgesetzt.

Mit einer Gesamtzeit von 1:49 Stunden über die 5x5 km lange Distanz konnten sie in der Gesamtwertung Platz 125 von 4800 erreichen.

Für das nächste Jahr sind die Ziele schon klar gesteckt. Die Top 100 gilt es bei den Herren zu knacken und auch mit den Damen wieder an den Start zu gehen und einen Doppelsieg zu erringen.

BLAX Herren schließen mit dem dritten Platz in der 1. Bundesliga Nord-Ost ab

Zwei schwierige Aufgaben hatte der BLAX in den letzten zwei Wochen zu bewältigen. Zunächst ging es am 3.5. zum Tabellenzweiten nach Hamburg, welcher zuletzt beim Springball ihre bestechende Form präsentieren durften. Ungeschlagen gegen die besten deutschen Mannschaften sowie das schweizer und deutsche Nationalteam konnte man erahnen was auf den BLAX zukommen würde. 
 
Erschwerend kam hinzu, dass der BLAX auf einige Schlüsselspieler verzichten musste. Ohne Toptorjäger, Face-Off Spezialisten und erfahrenem Defensivspieler (Berge, Möll, Gross) hoffte man dann auf ein nicht allzu hohe Niederlage. Diese ließ sich zwar nicht verhindern, fühlte sich zum Glück aber nicht ganz so schlimm an.
 
21:5 stand es am Ende für die Hamburger. Damit die gleiche Tordifferenz wie im Hinspiel, aber vom Spielverlauf sehr viel besser als das Hinspiel.
Dennoch war es häufig eine zu starke Hamburger Offensive gegen schwache Berliner Defensive. Da das Spiel schon früh vor Abpfiff entschieden war durften sich ähnlich wie in Hannover  der Berliner "Nachwuchs" auf dem Platz behaupten.
 
Berliner Tore von: Lier (3), Tyacke, Frank

Vergangenen Sonntag fand dann auf heimischen Feld das Spiel gegen den Tabellen ersten BHC Berlin statt. Die Liste der Scratches fast unverändert präsentierte sich der BLAX in den ersten Minuten zur Überraschung der Gäste erstaunlich stark und ging gleich drei mal in Führung.
 
Das sehr ausgeglichene und hart umkämpfte erste Quarter endete leider mit sehr schwachen anderthalb Minuten der Gastgeber in der Defensive, in denen der BHC dann drei schnelle Tore zur 5:3 Führung schießen konnte. Dieses Muster zog sich dann mehr oder weniger durch sämtliche Abschnitte im Spiel. Starke 10-15 Minuten im Quarter, in denen wenig zugelassen wurde und im Gegenzug Punkte auf die Tafel gebracht hatte und dann ein Konzentrationseinbruch gegen Ende des Quarters.
 
Endstand der sehr guten Partie ebenfalls ähnlich zum Hinspielergebnis: 6:13 aus Sicht der Gastgeber.
 
Besondere positive Erwähnung verdient die Rückkehr des einstigen Torhüters der Jugendnationalmannschaft Linus Dörr. Erst seit einer Woche zurück beim Training bereitete er der BHC-Offensive mit beeindruckender Leistung doch sichtbar Kopfschmerzen. Kopfschmerzen bereitete dem BLAX hauptsächlich die Face-Off Quote, die irgendwo zwischen 0% - 5% lag und die späten Runs des BHC begünstigte.